Neuseeland: Von Possum-Pie bis Pipi-Soup

Nicht nur kulinarische Besonderheiten Neuseelands wurden unter die Lupe genommen. Unser Team kuschelte mit schwarzen Schafen, entspannte sich in heißen Quellen, las den längsten Ortsnamen der Welt und besuchte Hippies, die in skurrilen Wohnmobilen hausen. Demnächst zu sehen bei „Galileo“!

Niedliche Leckerbissen

Opossums sind nicht einfach nur süße, kleine Tierchen – sie schmecken auch gut. Das finden zumindest die Neuseeländer. Warum nur? Um das herauszufinden, besuchte das Team ein Lokal namens „Bushman’s House“.

Auch auf der Straße nicht zu übersehen: Home of Pete's Possum Pies

Auch auf der Straße nicht zu übersehen: Home of Pete’s Possum Pies

Mmmh, Possum-Pie ...!

Mmmh, Possum-Pie …!

Schwarze Schafe für Designer-Kleidung

Schwarze Schafe sieht man selten, jedoch sind sie die Stars einer Farm, die sich auf die vermeintlichen Aussenseiter spezialisiert haben. Die von Natur aus schwarze Wolle wird zu luxuriöser Designer-Kleidung verarbeitet.

Schwarze Schäfchen auf der Weide

Schwarze Schäfchen auf der Weide

Echte Männer beim Schäfchen füttern

Echte Männer beim Schäfchen füttern

Pipi-Suppe gefällig?

Pipi-Soup hört sich eklig an, ist aber lecker. Schon die Farbe lässt darauf schliessen, dass es sich nicht um eine Körperausscheidung handelt. Pipi nennen sich kleine Muscheln, die unter zusammen mit Weißwein und Petersilie zur Pipi-Suppe werden.

Dreharbeiten am Strand: Auf der Suche nach Pipi-Muscheln

Dreharbeiten am Strand: Auf der Suche nach Pipi-Muscheln

So sieht die fertige Pipi-Suppe aus

So sieht die fertige Pipi-Suppe aus

Der längste Ortsname der Welt

Taumatawhakatangihangakoauauotamateapokaiwhenuakitanatahu ist Maori und der längste, englischsprachige Ortsname der Welt. Es heisst soviel wie: „Der Ort, an dem Tamatea, der Mann mit den großen Knien, der Berge hinabrutschte, emporkletterte und verschluckte, bekannt als der Landfresser, der seine Flöte für seine Geliebte spielte“.
Also, wenn das keine Reise wert ist …

Unser Team auf dem Hügel mit dem längsten Ortsnamen der Welt

Unser Team auf dem Hügel mit dem längsten Ortsnamen der Welt

Das Thermaldorf  Rotorua

Essen kann man auf einem Herd kochen und tolle Gerichte zaubern. Man kann seinen Kochtopf aber auch für einige Zeit in den  Dampf der heissen Quellen in Rotorua stellen und warten bis das Essen gar ist. Salz inklusive.
Rotorua ist ein sogenanntes Thermaldorf, denn alle Einwohner, zum Großteil Maori, leben von und mit den heissen Quellen.

Dramatische Dampfschwaden um das Dorf Whakarewarewa

Dramatische Dampfschwaden um das Dorf Rotorua

Rollende Häuser – tanzende Hippies

Was bitte ist ein „Housetruck“? Man nehme ein altes Gefährt, baut sich ein Haus, mit Veranda, Balkon, Badezimmer und Küche drauf – und fertig sind die skurilen „Housetrucks“. Regelmässig treffen sich die verrückten Wohnmobilbesitzer zu Tee, Musik und Reiki auf sogenannten „Zigeunermärkten“. Wie lebt es sich so in einer fahrbaren Villa? Sehen Sie selbst …

Skurile Mischung: Holzhaus und Truck

Skurile Mischung: Holzhaus und Truck

Gemütlichkeit pur: Ein Houstruck von innen

Gemütlichkeit pur: Ein Housetruck von innen